DB0XF - Relais Holledau - 145.600 MHz

Gründung des AK „Automatische Stationen“ im DARC OV C22


Nach langen zähen Verhandlungen zwischen Relaisgruppe und der Vorstandschaft des OV-C22 wurde am 22. November 2002 das Relais DB0XF mit dem gesamten Eigentum (alle Geräte sowie die Finanzmittel der Relaiskasse) zum Jahreswechsel in den DARC-Ortsverband Pfaffenhofen C22 eingegliedert. Gleichzeitig wurde im OV ein Arbeitskreis ‚automatische Stationen’ gegründet, der sich künftig um die Belange der Relais DB0XF und DB0CP kümmern soll. Er besteht aus den Relaisverantwortlichen Peter (DL2RI) für das Relais DB0XF und Hans (DK7MI) für das Relais DB0CP, den bisherigen Relaisgruppenmitgliedern Alois (DL2RF) und Hans (DK8CW), sowie dem amtierenden OVV und dem jeweiligen Kassenverwalter des Ortsverbandes C22.

2003 – neuer Relaisverantwortlicher


Am 2. Sept.2003 verstarb der Verantwortliche für die Relaisstelle DB0XF, Peter (DL2RI).

Peter, DL2RI ( + 2.9.2003)

Leider wurden von Peters Familie mit dessen Elektronikmaterial auch fast alle Teile, die der Relaisstelle gehörten (Zweitrelais, Bayer-RX usw.) auf den Schrottplatz gebracht. Lediglich der Andes-Duplexer überlebte vermutlich nur wegen seines Gewichtes. Er wurde im Oktober von Wolfgang (DG7MGK), Alois (DL2RF) und Hans (DK8CW) abgeholt und bei letzterem deponiert.

Der Arbeitskreis beschloss, den Sünzhausener Funkamateur Wolfgang (DG7MGK) als neuen Relaisverantwortlichen einzusetzen, nicht zuletzt auch weil er in Sünzhausen wohnt und die Eigentümerfamilie des Anwesens, auf dem sich DB0XF befindet, gut kennt, was für den Erhalt des Standortes von Vorteil ist. Der Hausherr sicherte auch umgehend zu, dass sich durch den Tod von Peter (DL2RI) und der neuen Zuständigkeit nichts ändern wird.

Mit Datum vom 17.11.2003 wurde Wolfgang (DG7MGK) das Rufzeichen DB0XF ‚für eine besondere Amateurfunkstelle gemäß § 14 Abs. 4 AFuV’ von der Außenstelle Mühlheim der RegTP zugeteilt.

2004 - Peilaktion

Am 1. April 2004 war ab ca. 16 Uhr ein schwaches Störsignal am Relais, das zur Folge hatte, dass DB0XF nach dem Abfallen sofort immer wieder auf ging. Ein Vorgang der sich laufend wiederholte. Zum Teil hörte man Rauschen und teilweise sogar einen Hauch von Hintergrundmodulation. Wolfgang (DG7MGK) und Hans (DK8XW) dachten zuerst an einen Relaisfehler und fuhren gegen 18 Uhr zum Relais. Erst als man über die Relaisantenne hörte, konnte man das Signal auf der Eingangsfrequenz wahrnehmen.

Nun war klar, dass es eine externe Störung war. Ein Ruf auf DB0XF und DB0CP nach OV-Mitgliedern, die peilen könnten, blieb ohne Echo. Also führte Hans am Abend noch einige Telefonate und erhielt dadurch einige Peilwerte um die Herkunft der Störquelle einzugrenzen. Alois (DL2RF) und Peter (DB6ZH) versuchten von Schweitenkirchen aus den kaum hörbaren Träger zu peilen. Wie sich nachträglich herausstellt trafen sie den Kurs mit 200 Grad fast gradgenau.

Am folgenden Tag fuhren Alois (DL2RF) und Hans (DK8XW) gegen Mittag mit Peilausrüstung los. Mehrere Messungen zeigten, dass die Störung aus dem dicht besiedelten westlichen Bereich des Großraumes von München kam. Gegen 17 Uhr war man im Nahfeld: eine Gruppe von Wohnblöcken und bis zu 10stöckigen Hochhäusern in Aubing. Peilungen mit Richtantennen brachten Echos von jedem Gebäude, mal von diesem, mal von jenem Hochhaus her am stärksten. Nach langer Suche wurde man schließlich fündig. Eine Sperrtopfantenne auf einem Balkon im Erdgeschoss eines Wohnblocks wurde als Übeltäter ausgemacht. Als den Peilern geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass bei einem Funkamateur ein senkrecht aufgestelltes Funkgerät, das mit einer Decke abgedeckt war, der Sende-Kippschalter an der Frontseite versehentlich auf Senden gestellt worden war (möglicherweise durch die Decke hindurch). Der Amateur schien das Gerät nämlich wenig benutzt zu haben. Hätte man die Störung nicht gefunden, wäre sie womöglich noch tagelang weitergegangen. Die Sendeleistung an der Antenne am Südbalkon hatte rund ein Watt betragen.

2012 - Relais-Wartung

Im Januar 2012 zeigte das seit vielen Jahren höchst zuverlässig funktionierende Relais Auffälligkeiten, die einer näheren Untersuchung berurften. Dazu wurde das Relais-Equipment abgebaut und in das Shack von Alois verbracht. Dort nahm es probeweise den Betrieb auf. In dieser Testumgebung ließen sich die Schwierigkeiten unter vielfältigen Bedingungen leider nicht reproduzieren. Ende März ging das überholte Relais wieder am üblichen Relais-Standort in Betrieb. Herzlichen Dank allen Beteiligten für Ihren Einsatz bei der Überholung der Anlage!


2015 - neues Relais

Im Januar 2015 wurde das Relais mit neuer Hard- und Software in Betrieb genommen.

Dabei wurde eines der beiden vom Relaisverantwortlichen Wolfgang, DG7MGK erworbenen Bosch KF 164D Funkgeräte von den OMs Andreas, DB5TA, Franz, DL6MBX und Peter, DJ4MPL mit Netzteil und WX-Steuerung kombiniert und eingerichtet. Auch die Filter wurden überarbeitet und neu eingestellt. Das neue Relais funktionierte von Beginn an ufb! Im  Nachgang wurden noch einige kleinere Modifikationen (Sprachsteuerung, Hub etc.) vorgenommen und den Wünschen der Nutzer angepasst. Seither ist DB0XF in unverändert zuverlässiger Art mit dem neuen Relais-Equipment QRV! Den Helfern und Unterstützern herzlichen Dank!



= = = D B 0 X F = = =


Seit inzwischen über 44 Jahren (seit Januar 1973) schätzen viele Funkamateure das Relais Holledau als verlässliche und gern genutzte Relaisfunkstelle im Großraum zwischen den Ballungszentren München, Ingolstadt, Augsburg und Regensburg. DB0XF verbindet sowohl Funkfreunde aus der näheren Umgebung, als auch Amateure aus dem gesamten südbayerischem Raum und auch weit darüber hinaus.

Die Relaisgruppe bedankt sich bei allen, die sich um die Errichtung und den Betrieb des Relais verdient gemacht haben – sei es durch Sach- oder Geldspenden, durch Unterstützung jedweder Art oder auch einfach durch die Belebung der Relaisfrequenz durch regelmäßige Aktivität.